Ehemaliges Künstlerhaus auf Spiekeroog wird umgebaut

Von Inge Meyer

Spiekeroog. Der Reeder Niels Stollberg baute im Jahr 2007 ein Künstlerhaus auf der Insel Spiekeroog, welches als Hot-Spot ständig Kreative und Geschäftsleute und selbstverständlich Inselliebhaber anzog. „Als wir das Haus im November 2016 aus der Insolvenzmasse gekauft haben, war der Bau in einem sehr guten Zustand. Das lag auch an der hochwertigen Bauweise“, sagt Johannes Beekmann aus Varel, der das Künstlerhaus zusammen mit Nino Kambach aus Ganderkesee erwarb.

Die Planung für das zweigeschossige Haus in Dünenlage startete ein Jahr später und seit knapp zwei Jahren steht fest: Im Künstlerhaus entstehen 13 Dauerwohnungen und neun Ferienwohnungen. Nachdem die Entkernung des Gebäudes teils schon zum Ende des Jahres 2019 erfolgte, startete der Umbau des Klinkerbaus im Frühjahr diesen Jahres. „Die Außenbauarbeiten sind größtenteils abgeschlossen und mit den Innenarbeiten sind wir bereits angefangen“, teilt Johannes Beekmann mit, der den Umbau in Millionenhöhe fast nur mit hiesigen Handwerkerfirmen macht.

So sind bereits einige Sprossenfenster mit 3-fach Verglasung in dem roten Klinkerbau erneuert worden und die Dachgeschoss-Wohnung wurde errichtet und komplett mit Holz verkleidet. „Bei der Dachgeschoss-Wohnung handelt es sich um den ehemaligen Heizungs- und Lüftungsraum“, fügt Beekmann hinzu.Die Dauerwohnungen verfügen über ein Wohnzimmer mit Kochzeile sowie ein Schlafzimmer und die größeren bis zu 96 qm großen Wohnungen verfügen über zwei Schlafräume. Über den ehemaligen Nebeneingang mit Glastür rechts vom Gebäude kommt man zu den Ferienwohnungen. „Die Dauerwohnungen sind alle über einen separaten Eingang von der Rückseite des Hauses zu erreichen.“ Für die Wohnungen, die größtenteils über einen Balkon oder eine Terrasse verfügen, gibt es auch bereits Mietinteressenten.

„Wir gehen davon aus, dass die Fertigstellung im nächsten Jahr erfolgen wird“, so Johannes Beekmann, der auch von seiner Familie tatkräftig unterstützt wird. Vom Charakter her ist die Bauweise der erst 13 Jahre alten Immobilie so erhalten geblieben. Zudem gibt es für die Dauerwohnungen und Ferienwohnungen zahlreiche Stellplätze für Fahrräder und Bollerwagen auf der autofreien Insel Spiekeroog.

„Als wir mit der Entkernung fertig waren, die doch umfangreich ausfiel, kam Corona. Trotzdem befinden wir uns im Zeitplan und haben alle Hygienemaßnahmen am Bau noch einmal verbessert“, so der Bauherr aus Varel. Fußläufig befindet sich das ehemalige Künstlerhaus rund 20 Minuten vom Hafenanleger und rund zehn Minuten zum idyllischen Ortskern entfernt.