Wirtschaftsförderkreis Harlingerland geht neue Wege

Von Ilka Himstedt

Wittmund. „Es war ein anderer Sommer. Es war ein anderes Jahr“- so klingen die ersten Zeilen aus dem aktuellen Song der Band „Silbermond“. Und genau diese Zeilen treffen für 2020 auch auf das Wirken des Wirtschaftsförderkreises Harlingerland zu.

 

Denn auch hier wirbelte Corona alles durcheinander und zwang die Verantwortlichen des Vereins zu neuen Wegen. Und die wurden vor allem digital beschritten. So gab es den Existenzgründersprechtag und diverse Vorträge etwa über Marketing-Strategien für Soloselbständige im Onlineformat. Auch das traditionelle Neujahrsgespräch soll dieses Mal statt im Kreishaus im Internet stattfinden. Darüber hinaus bestand wegen Covid-19 ein großer Beratungsbedarf. Über Festnetz zu den Geschäftszeiten und nach Dienstschluss über das Handy, über facebook oder per Mail informierten sich viele Gewerbetreibende über Förderungen und suchten Rat bei Existenzgefährdung.

„Das war oft sehr emotional. Wir konnten oft, aber leider nicht immer helfen, aber mental unterstützen und Orientierung geben“, so Geschäftsführer Frank Happe, dem seine Erfahrung als ehemaliger Berater für Restrukturierung und Coach bei dieser besonderen Herausforderung sehr zu Gute kam. Viele Projekte konnten in die Tat umgesetzt werden, beispielsweise zu den Themen mobiler Wochenmarkt oder Onlinehandel.

Hauptaufgabe blieb natürlich auch in Corona-Zeiten die regelmäßige Telefonkonferenz mit der NBank und als Multiplikator die Weitergabe der aktuellen Informationen in die Fläche. Aber die Pandemie forderte auch seine Opfer. So musste der Jobbulli seinen Dienst vorübergehend einstellen, und die für den 2. November geplante Mitgliederversammlung musste abgesagt werden. Auch hier wäre eine Online-Version denkbar gewesen, aber der Wirtschaftsförderkreis har sich dagegen entschieden und hofft die Versammlung im kommenden Jahr live durchführen zu können.

Online mittels Zoom wird es dagegen das nächste Netzwerktreffen geben. Aufgrund der aktuellen Situation wurden allerdings die Schwerpunkte etwas angepasst. Termin ist der 23. November um 19.00 Uhr mit den Themen Überbrückungshilfen und Nothilfeprogramme, Umsatzsteuersatzänderungen, Bundeszuschüsse, Liquiditätskredite, und AN-Bonus sowie Steueränderungen durch CORONA und Kassenführung / TSE.

Bildunterschrift:

Von links: Geschäftsführer Frank Happe, Anke Behrend und Detlef Ommen von der Wittmunder Geschäftsstelle mussten im Corona-Krisenjahr neue Wege gehen.