Kategorie: Tipps Seite 1 von 3

Inkassounternehmen verabschieden Code of Conduct

Von Edith Decker-Fischbeck

Varel. Der BDIU setzt neuen Branchenstandard für faires und verantwortungsbewusstes Inkasso. Die im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) organisierte Inkassowirtschaft hat sich bei ihrer Mitgliederversammlung mit einem einstimmigen Votum auf einen gemeinsamen Code of Conduct geeinigt. Das Regelwerk umfasst auf 35 Seiten fast 80 Paragrafen. In Kraft treten wird der Code gemeinsam mit der Neuregelung des Inkassorechts, die zurzeit im Bundestag beraten wird.

„Der Code of Conduct für das Forderungsmanagement ist das Ergebnis von mehr als drei Jahren harter Arbeit und sehr intensiver Diskussionen mit allen unseren Mitgliedern“, sagt die Präsidentin des BDIU Kirsten Pedd, die das Projekt 2017 initiiert und gemeinsam mit Präsidium und Geschäftsführung des Verbands vorangetrieben hat.

Es geht im Code um ein faires Miteinander aller beim Forderungseinzug Beteiligten. Zu den komplexen Sachverhalten, die geregelt werden, gehören unter anderem der Umgang mit Personenverwechslungen, Datenschutzfragen und Dokumentationspflichten. Außerdem enthält der Code of Conduct die Verpflichtung zu umfassender Aus- und Weiterbildung der Inkassomitarbeiter.

Der BDIU vertritt über die Hälfte der am Markt aktiven Unternehmen und etwa 90 Prozent des Marktvolumens. Die von den Verbandsmitgliedern beschlossene Selbstregulierung wird daher faktisch den Best-Practice-Maßstab der gesamten Inkassowirtschaft definieren.

Auch die Ombudsfrau der Branche, die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, lobt das neue Regelwerk:

„Das ist ein sehr mutiger und richtiger Schritt. Ich ermuntere die Mitgliedsunternehmen des BDIU ausdrücklich dazu, die neuen Regeln zügig und konsequent anzuwenden“. Zypries zieht eine Parallele zu anderen Branchen, die sich auf freiwillige Selbstverpflichtungen geeinigt haben, und nennt als ein Beispiel den Deutschen Corporate Governance Kodex: „Mit der einhelligen Zustimmung zum Code of Conduct des BDIU erweisen die Inkassounternehmen ihrer Branche einen sehr wichtigen Dienst. Dass sie sich freiwillig auf höhere Standards verpflichten als gesetzlich vorgesehen, ist Ausdruck von gelebter Verantwortung.“

Quelle: BDIU Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V., Pressestelle Berlin

Tipps & Termine

Steueränderungen & Nothilfeprogramme

Seit 30 Jahren endet das jährliche Programm des Wirtschaftsförderkreis Harlingerland mit dem Vortragsabend zum Thema „Steueränderungen im Neuen Jahr“. Da aber viele Selbstständige vor allem Fragen zu den Hilfs- und Unterstützungsprogrammen und weniger zu direkt steuerlichen Themen haben, ist der diesjährige Schwerpunkt der Onlineveranstaltung am 23. November um 19 Uhr verändert und der aktuellen Situation angepasst worden.

Inhalt der Veranstaltung ist dieses Mal: Überbrückungshilfen, Nothilfeprogramm für November, Umsatzsteuersatzänderungen zum 1. Juli und 1. Januar 2021, Bundeszuschuss / Überbrückungshilfe / Liquiditätskredite / AN-Bonus sowie Steueränderungen durch CORONA und das alt bekannte Thema „Kassenführung/TSE“. Dabei haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Eine schriftliche Anmeldung, per Email an: info@wirtschaftsfoerderkreis.de ist zwingend erforderlich!

Anschließend erhalten Sie die Einwahldaten! Technische Voraussetzungen für die Teilnahme: https://support.zoom.us/hc/de/articles/201362023-Systemanforderungen-f%C3%BCr-PC-Mac-und-Linux

 

WohnBauMesse 2021

Rund 700 Bauplätze wird die Stadt Lingen in den nächsten Jahren ausweisen. Dabei sollen neben der klassischen Einfamilienhausstruktur auch neue Konzepte und Ideen zum Tragen kommen. Während der WohnBauMesse 2021 am 20. und 21. Februar will die Stadt Lingen alle Neubaugebiete vorstellen und neue Wohn- und Baukonzepte präsentieren. Beispielentwürfe sollen inspirieren und zum Austausch zwischen Bauinteressierten, Architekten und Stadtplanern anregen. Neben der Architektur sollen auch Themen wie neue Möglichkeiten der Energieversorgung, aktuelle Förderprogramme sowie städtebaulich innovative Projekte im Fokus stehen.

Für die WohnBauMesse am 20. und 21. Februar 2021 in der Halle IV in Lingen sucht die Stadt Lingen interessierte Architekten und Stadtplaner. Diese haben die Gelegenheit anhand von vier fest gelegten Grundstücken einmal aufzuzeigen, wie Bauen und Wohnen jenseits der gängigen Strukturen auch aussehen kann – sei es in einem Einfamilien-, Doppel-, Ketten- und/oder Reihenhaus. Die ausgewählten Entwürfe werden auf der WohnBauMesse einem breiten Publikum präsentiert. Neben den Profis sind aber auch die jungen Kreativen gefragt: Kinder dürfen ihr Traumhaus malen oder zeichnen. Mehr Informationen bei Frau Gerling unter der Rufnummer 0591/ 9144-247 oder per Mail an: m.gerling@lingen.de

 

COVID 19 – Digitalisierungsbeschleuniger oder Innovationshemmnis?“

Die BVL Regionalgruppe Weser-Ems lädt am 24.11.2020 ab 17:00 Uhr ein, dann findet das virtuelle Vortragsprogramm statt. Das Thema der Veranstaltung lautet „COVID 19 – Digitalisierungsbeschleuniger oder Innovationshemmnis?“. Eine Anmeldung zu dem 119. Treffen ist erforderlich. Für Mitglieder ist die Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos. Mehr Informationen auch unter der Rufnummer 0421/ 17384 oder per Mail an: mitgliederservice@bvl.de

 

„PromotieDagen Live“

Erstmals wurde die deutsch-niederländische Unternehmermesse „PromotieDagen“ am 10. November in der Zeit von 12 bis 16.30 im Internet aufgrund von Covid 19 veranstaltet. Auch viele deutsche Firmen waren wieder mit einem Messestand vertreten, jedoch nur im World Wide Web unter „PromotieDagen Live“. „Mir hat die Online-Veranstaltung gut gefallen und in einer Talkrunde durfte ich als Gesprächspartner teilnehmen“, informiert Bettina Fabich von DENIES aus Oldenburg, die bereit seit 15 Jahren auf dieser Messe in Groningen vertreten ist.

Unter dem Thema „Geschäfte machen in Deutschland“ kamen die unterschiedlichen Aspekte zur Sprache: Niederländer verkaufen zum Beispiel ihre Produkte und Dienstleistungen globaler und nicht so detailliert mit „Technischer Produktbeschreibung“ wie Deutsche. Niederländer sehen „Geschäfte machen“ mehr als Beziehungspflege, Deutsche sehr sachorientiert. Gut angenommen wurde auch das sogenannte „Netzwerkkarussell“, bei der die teilnehmenden Aussteller alle vier Minuten mit einem Geschäftspartner netzwerken konnten.

Mehr Informationen über die erfolgreiche deutsch-niederländische Zusammenarbeit unter www.denies.de.

Unternehmenserfolg im Internet

Teil 6: SEO-Optimierung der Internetseite“

Die SEO (Search Engine Optimization oder Suchmaschinenoptimierung) ist eine wichtige Grundlage, damit Internetseiten in Suchmaschinen indexiert werden und auf den ersten Seiten erscheinen. Da die Google-Suchmaschine einen Marktanteil von 94,4 % im Netz hat, ist die Optimierung bei Google das Maß aller Dinge, worauf ich hier näher eingehen möchte. Man unterscheidet bei SEO zwischen einer On- und einer Off-Site-Optimierung. Bei On-Site geht es um die Optimierung auf der Internetseite selbst und bei Off-Site um die Idealeinstellungen außerhalb bei Google, worauf ich im nächsten Teil meiner Serie eingehen werde. Um SEO richtig durchzuführen, muss man wissen, was Google ist. Google kann man mit einem großen Wissenslexikon vergleichen. Genau, wie man in einem Lexikon über Seitenregister, Kapitel oder Inhaltsangaben sucht, gibt Google die Inhalte einer Suchanfrage aus. Wichtig: Google rankt individuelle Seiten und Inhalte, aber keine Domains! Google gibt also Inhalte aber nicht in Echtzeit aus!

Google indexiert die Inhalte einer Internetseite nach bestimmten Suchalgorithmen, wie u.a. über wichtige Schlüsselwörter, auch Keywords genannt, und bewertet diese nach Qualität in Form eines Rankings. Die wichtigsten Faktoren zur SEO-On-Site-Optimierung sind: 1.Keywords sollten so zu den Inhalten der Seiten verwendet werden, wie sie der User tatsächlich benutzt.

2.Jede Seite der Internetpräsenz sollte eine eindeutige URL, einen
eigenen Titel mit individueller Beschreibung (Meta-Beschreibung) zu den Keywords haben.

3.Diese Seite sollte inhaltlich (H-Überschriften, Texte und Bilder) ein abgeschlossenes Thema zum Keyword bilden.

Zu Punkt 1.

Welche Schlüsselbegriffe – bei Google als Keywords bezeichnet –, sind für Ihre Internetseite nun relevant? Woher weiß ich, wonach die User wirklich suchen? Das sind die wichtigsten Erkenntnisse, die Sie unbedingt für eine richtige Optimierung brauchen, um nicht mit den falschen Keywords zu arbeiten. Denn oft ist es so, dass die User einfach nach geläufigen statt komplexen Begriffen suchen. Ihre Schlüsselwörter sollten aus Informationen, Produkten, Leistungen und Angeboten zum Unternehmen sowie Ihren Zielsetzungen bestehen. Um nun die richtigen Schlüsselwörter zu finden, gibt es kostenlose Keyword-Tools*, die Ihnen Aufschluss über die tatsächlichen Suchbegriffe geben sowie verwandte Begriffe nach monatlichem Suchvolumen anzeigen. In unserem Blog bieten wir einige Links dazu kostenlos an.

Zu Punkt 2.

Die URL sollte mit einem Schlüsselwort zur Seite ergänzt werden. Beispiel: www.internetseite.de mit der Ergänzung www.internetseite.de/seite-keyword. Die URL wird bei der Suchanfrage mit dem Titel und der Meta-Beschreibung ausgegeben. Der Titel einer Internetseite ist mit Abstand die WICHTIGSTE Aussage. Der Titel wird von den Suchmaschinen 1:1 als erste Zeile (markante Textdarstellung in blau) in der Suchanfrage ausgegeben. Das wichtigste Schlüsselwort zum Inhalt der Seite sollte also im Titel enthalten sein. Es stehen dazu maximal 50-60 Zeichen zur Verfügung, die im Header-Bereich der Internetseite als HTML-Titel-Tag ausgezeichnet werden.

Des Weiteren ist die Meta-Beschreibung ein wichtiges SEO-Element der Internetseite, welches ebenfalls im Header der Internetseite dargestellt wird. Sie beschreibt mit bis zu 160 Zeichen* die Inhalte der Seite. Diese Texte gibt Google unmittelbar unter dem Titel als Ergänzung aus, damit die Suchenden mehr Informationen zum Ergebnis erhalten. Ein ansprechender Text mit Keywords animiert die User dazu, auf die Seite zu klicken. Dabei sollte die Textformulierung jeder Seite individuell erstellt werden, um Duplikate zu vermeiden. Diese werden nämlich bei Google als Double-Content abgestraft.

Wenn kein Titel und keine Meta-Daten vorhanden sind, greift Google auf Inhalte der Seite zu, die relevant sein könnten. Daher ist diese Optimierung sehr wichtig. Ein Link zum kostenlosen Titel- und Meta-Generator erhalten Sie auch in unserem Blog.

Zu Punkt 3.

Die Inhalte jeder Seite sollten mit einer SEO-Auszeichnung und den Keywords aus Seiten-URL, Titel und Meta vervollständigt werden. Es fängt bei den H-Überschriften an, wobei die H1-Überschrift die wichtigste Priorität hat. Alle anderen Textinhalte (Description) sollten eine hohe Relevanz zum Thema haben und sinn- und sachverwandte Begriffe zu dem H1-Keyword beinhalten. Auch Bilder oder Videoclips werden mit Themen-Schlüsselbegriffen benannt, damit Google die Inhalte in der Bilder- und Videosuche indexiert.

TIPP: In einem Analyse-Tool können Sie Ihre Arbeiten kontrollieren und die Ergebnisse des Rankings Ihrer Seiten verfolgen. Außerdem werden Ihnen nützliche Tipps und Hilfsmittel zur weiteren Optimierung gegeben. Alle Links und weitere Tipps zu diversen Analytik- und Optimierungs-Tools finden Sie in unserem Blog https://www.wp-marketing.de/wp-news-blog.

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén