Von Thomas Klaus

Auf das, was die regionale Wirtschaft in Corona-Zeiten bisher geleistet hat, kann sie zurecht stolz sein. Nach der ersten Schockstarre wurde in die Hände gespuckt und gerettet, was zu retten war. Viele Unternehmer besannen sich auf das, was Unternehmertum eigentlich ausmacht: nämlich unerwartete Herausforderungen beherzt und kreativ anzugehen, soziale Verantwortung zu übernehmen und sich bei alldem als Mutmacher zu begreifen, nicht als Angstgetriebener.

Da wurden dann zum Beispiel neue Homeoffice-Varianten installiert oder digitale Lösungen voran gebracht, die vorher schon auf der to-do-Liste standen, aber bis dato nicht prioritär behandelt worden waren. Da wurden neue Geschäftsmodelle ausprobiert und andere, modernere Wege beim Dialog mit Kunden und Mitarbeitern gegangen.

Die staatlichen Unterstützungsprogramme wurden von der regionalen Wirtschaft überwiegend begrüßt. Wo notwendig, nahmen Unternehmer sie in Anspruch. Wo nicht notwendig, entsprach es der unternehmerischen Ehre, ohne die Hilfe des Staates über die Runden zu kommen. Zahlreichen Unternehmern ist das gelungen. Das stärkte ihr Vertrauen in die Zukunft.

Im Laufe der vergangenen Wochen wuchs bei vielen Unternehmern der Region die Zuversicht, dass die Corona-Krise trotz ihrer gewaltigen Dimension gemeistert werden kann. Am Ende wird sie möglicherweise und hoffentlich neue positive, produktive Kräfte frei gesetzt haben.

Voraussetzung dafür ist jedoch: Einen zweiten Lockdown in der Bundesrepublik Deutschland darf es nicht geben. Der würde die staatlichen Haushalte komplett überfordern und der Wirtschaft den Todesstoß versetzen. Ein zweiter Lockdown würde den sozialen Frieden erheblich gefährden und wäre eine riesige Dosis Gift für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die kleinen und mittleren Unternehmer haben das Zeug und die Kraft dazu, die mutmaßlich schwerste Wirtschaftskrise in der Geschichte der Bundesrepublik zu bewältigen. Doch sie können nicht alle paar Monate bis zum Anschlag ausgebremst werden. Das ist höchstens ein einziges Mal verkraftbar!