Neue Produkte im Neubau anbieten

Neue Halle für Good in Style GmbH im Gewerbegebiet Bunde-West

Von Inge Meyer
Bunde-West. Vor sechs Jahren machte sich Yvonne Breeuwer mit einem Internetshop „Good in Style“ selbstständig. „Die ersten Jahre verliefen wirklich gut, so dass wir von Norden nach Bunde umgezogen sind. Und da wir Niederländer sind, haben wir einen Standort in Grenznähe gesucht“, sagt Yvonne Breeuwer, Geschäftsführerin der Good in Style GmbH.

Mittlerweile ist die angemietete Halle im Gewerbegebiet Bunde-West mit den fast 1.000 Produkten aus Schmiedeeisen und Gusseisen so voll, dass sie sich für einen Neubau entschieden. „Die Entscheidung, eine neue Halle mit Hochregallager zu bauen, fiel schon vor ein paar Jahren“, sagt Tochter Hjördis Jagerman, die nach dem Fachabitur in den elterlichen Betrieb einstieg. „Außerdem verfügen wir in der neuen Halle über einen Show-Raum, so dass sich der Kunde die Produkte vor Ort ansehen kann“, fügt Hjördis Jagerman hinzu.

Digitalisierung der Baubranche

Bau-Stammtisch bei Emsländer Baustoffwerke in Surwold eingeladen

Von Diplom-Kommunikationswirt Joachim Teubner
Surwold. Die durchgängige Digitalisierung der Baubranche ist für alle daran Beteiligten vom ersten Entwurf über Planung und Umsetzung bis zur nachhaltigen, digitalen Bewirtschaftung von entscheidender Bedeutung. Die Wachstumsregion Ems-Achse lud kürzlich zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch die Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen der Baubranche ein. Der Bau-Stammtisch wurde von Diplom-Ingenieurin Elke Heine von HEINE.PODCHUL.INGENIEURE aus Leer eröffnet, die nach der Begrüßung der Teilnehmer zu Bernhard Göcking, Geschäftsführer der Emsländer Baustoffwerke, überleitete.

Die Emsländer Baustoffwerke sind ein Traditionsunternehmen, das 1899 von den Kaufleuten Hermann Rüschen und Hermann Wessels als „Emsländische Hartsteinfabrik“ in Haren gegründet wurde. Die Produktion begann mit 14 Mitarbeitern und einer Jahresbilanz von einer Millionen Steine. Ein weiteres Werk wurde 1921 in Lathen gebaut und 1936 kam ein weiteres in Surwold dazu. Nach Kriegsende wurde ein neuer Produktionsbereich „Porenbeton“ aufgebaut und es kamen die hochwertigen Quarzverblender hinzu. „Der weiße Emsländer“ entwickelte sich zum führenden Verblender für weiße Fassaden. Die anschließenden neuen Entwicklungen sind die Kalksandsteinbausysteme „KS-Quadro“ und „KS-Plus“. „Heute sind wir in der Lage, bestens auf neue Entwicklungen in der Baubranche zu reagieren“, betonte Geschäftsführer Bernhard Göcking.

"Ich bin fest davon überzeugt, Wilhelmshaven wird der LNG-Standort sein"

Althusmann hielt Festrede beim Jubiläum des Wirtschaftsförderkreis Harlingerland

Von Inge Meyer

Wittmund. Zum 30-jährigen Jubiläum des Wirtschaftsförderkreis Harlingerland hielt Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Bernd Althusmann, die Festrede vor rund 120 geladenen Gästen. „Rund 30 Unternehmer aus der Region hatten im Jahr 1989 die Idee, diese strukturschwache Region nach vorne zu bringen, und gründeten trotz anfänglicher Schwierigkeiten den Wirtschaftsförderkreis Harlingerland“, sagte Dr. Bernd Althusmann in seiner Ansprache. Rund 250 Mitglieder gehörten zum Wirtschaftsförderkreis.

„Dabei gilt Eigenverantwortung und Ideenreichtum als Markenzeichen unserer Unternehmen“, so der Wirtschaftsminister, der zuvor in der Seehafenstadt Emden verschiedene Automobilzulieferer besuchte, denn zukünftig sollen im Emder Volkswagenwerk Elektroautos gebaut werden. An dieser Stelle bedankte sich der Wirtschaftsminister bei der „Vereinsgründerin der ersten Stunde“, Elisabeth Allmers, die trotz ihres hohen Alters und gesundheitlicher Einschränkungen an dem fast dreistündigen Festvortrag teilnahm. „Es war ihnen eine Herzensangelegenheit, von der Gründung des Wirtschaftsförderkreis Harlingerland bei einem Kamingespräch zu überzeugen“, so der Minister weiter.

Wirtschaftsecho - Inge Meyer e.K. - Quade-Foelke-Straße 6 - 26802 Moormerland
Tel.: 04954 - 8936-0 Fax: 04954 - 8936-29