Die Häuser A1, A2 und B der Wohngenossenschaft „Uns Oog eG“ werden bezogen

Von Inge Meyer

Langeoog. Auf dem ehemaligen Langeooger Internatsgelände in der Kirchstraße werden sechs genossenschaftliche Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 34 Wohneinheiten auf einem 4.265 qm großen Grundstück realisiert. Davon werden 21 Wohnungen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung Langeoogern mit einem Wohnberechtigungsschein zur Verfügung stehen. Die Gesamtinvestition des Bauvorhabens beträgt rund 8,4 Millionen Euro und die Häuser A1, A2 und B stehen kurz vor der Fertigstellung.

In dem folgenden Interview gibt der ehemalige Langeooger Bürgermeister und jetziger Vorstandsvertreter der Wohngenossenschaft „Uns Oog eG“, Uwe Garrels, einen Einblick in das Bauprojekt.

Herr Garrels, die Insel Langeoog hat sich sowohl bei Familien als auch bei Alleinreisenden und Gruppen als „Lieblingsinsel“ entwickelt. Ein Problem ist nachwievor fehlender Wohnraum für die Insulaner und Beschäftigte. Mit dem Bau der Mehrfamilienhäuser, die Sie zu Zeiten als Bürgermeister mit dem Projektentwickler „Ting Projekte GmbH & Co.KG“ aus Schleswig-Holstein angeschoben haben, kommt Bewegung in die Sache. Dann kam Corona zu Jahresbeginn und wir konnten im Frühjahr diesen Jahres kein Richtfest feiern, auch eine Verschiebung nach der Hauptsaison im Spätsommer fiel ins Wasser.

Inwieweit kommen die Bauarbeiten voran und sind Sie schon mit den Innenausbauarbeiten angefangen?

Die Innenausbauarbeiten einzelner Gewerke starteten schon im Frühjahr 2020 und sind jetzt in den ersten drei Gebäuden in vollem Gange. Das Haus A1 verfügt über zehn Wohnungen und die beiden Häuser A2 und B jeweils über vier Wohnungen. Diese hochwertigen Häuser in werthaltiger Massivbauweise erfüllen alle KfW-Energieeffizienz 55 Standards, um den Energiebedarf zu minimieren. Berücksichtigung finden hier hochwertige Dämmmaterialien für Fassade und Dach, moderne Lüftungsanlagen, Fenster mit einer 3-fach Isolierverglasung, Fußbodenheizung und beispielsweise bodengleichen Duschen, um den Wohnkomfort zu steigern und somit auch einen Beitrag zum Klimaschutz beizutragen. Das funktioniert hier ohne Gas, also mit Luft-Wärme-Pumpe.

 

Ist es richtig, dass die ersten Mieter Anfang nächsten Jahres einziehen?

Vorbehaltlich der möglichen planmäßigen Fortführung des Bauvorhabens erhalten die ersten Mieter ab Februar 2021 die Schlüssel für Dauerwohnraum und ziehen ein. Wir fangen an mit dem kleinsten Haus A2 und dem Haus B an. Diese Wohnungen werden voraussichtlich ab März in vollem Umfang fertiggestellt werden. Für das dritte und größte Gebäude mit zehn Wohnungen wird dann im Mai der Einzug erfolgen. Darauf freuen sich die zukünftigen Wohngenossen schon heute.

 

Wann planen Sie die endgültige Fertigstellung der verschiedenen Häuserblöcke?

Der zweite Bauabschnitt umfasst die drei südlich gelegenen Gebäude und die sollen im Herbst 2021 bezugsfertig sein. Das gilt unter der Voraussetzung, dass die Baustelle wie geplant weitergeführt wird und dass die Materialanlieferungen ohne große Verzögerung eintreffen. Mit Corona liegen wir zwar im Zeitplan, aber es gibt auch Tage, wo wir auf Material warten. Die Fundamente für zwei weitere Häuser sind bereits Anfang November gelegt worden.

Noch vor Weihnachten fangen wir mit dem Straßenbau an. Die Kirchstraße wird verlängert und wenn die ersten drei Häuser fertiggestellt und bezogen werden, muss auch die Straße fertig sein. Selbstverständlich ist die Fertigstellung Wind und Wetter sowie Corona vorbehalten. Aber wir Genossenschaftler von „Uns Oog“ – zurzeit bin ich jeden Tag auf der Baustelle – sind Optimisten aus gutem Grund. Die Finanzierung ist geprüft und gesichert. Alle Handwerker ziehen mit und der Bau liegt voll im Plan.

 

Eine letzte Frage: Sind alle Wohnungen verkauft bzw. vermietet?

Von 34 Wohnungen sind derzeit bereits für 31 Einheiten die Nutzungsvorverträge unterschrieben. Die Wohnungen dienen dem dauerhaften Mietwohnen für Langeooger mit dem tatsächlichen Lebensmittelpunkt auf der Insel. Zweitwohnen und die Nutzung als Ferienwohnung sind ebenso wie ein Verkauf an einzelne Mieter ausdrücklich ausgeschlossen. Die Genossenschaft ist und bleibt als Gemeinschaft aller Nutzer Eigentümerin der Wohngebäude. Das ist in einem umfangreichen über 99 Jahre laufenden Erbbaurechtsvertrag zwischen der Wohngenossenschaft Uns Oog eG und der Inselgemeinde Langeoog geregelt und sichergestellt.

Gut ist, dass von den 34 Wohnungen in der Größe von 34–124 Quadratmeter Wohnfläche mit 1-5 Zimmern 21 nach den Kriterien sozialen Wohnungsbaus errichtet und bezogen werden. Die Nettomieten liegen dort bei 7,50 € oder 8,50 € je Quadratmeter für eine Neubauwohnung mit hohem Mietwohnungsstandard. Die Wohngenossen verwalten ihr Projekt selbst und sind dadurch unabhängig von privaten oder einzelpersönlichen Interessen.

Mehr Informationen auch im Internet unter: www.uns-oog.de und www.langeoog.de.

Bildunterschrift:

Der UNS OOG-Vorstandsvertreter Uwe Garrels (rechts), hier mit dem Mindestabstand von zwei Metern zum Bauleiter Markus Kaden, ist zufrieden mit dem Bauprojekt in Millionenhöhe.