Kategorie: News

Belegschaft zog in neuen Bauhof

Neubau der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung Ems-Nordsee bezogen

Von Inge Meyer

Emden. Das neue Bürogebäude für den Bauhof der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung Ems-Nordsee (WSV) ist fertiggestellt und das 14-köpfige Verwaltungsteam zog im Spätsommer letzten Jahres ein. „Das alte Dienstgebäude war 65 Jahre alt mit Schimmelbefall und dem energetische Stand war wie vor 30 Jahren. In diesem Neubau können die werkstattabhängigen Unterhaltungsarbeiten vom Bauhof Emden wirtschaftlich erledigt werden“, informiert Bauingenieur Dieter Harms von der WSV.

Das neue zweigeschossige Gebäude mit Pultdach in Höhe von 1,8 Millionen Euro Investitionskosten umfasst rund 760 qm Büro- und Ausbildungsfläche. Der Start des Neubaus erfolgte im November 2018 und anfangs mussten 43 Bohrpfähle gerammt werden. „Das Richtfest war in 2019. Eigentlich wollten wir schon früher einziehen, aber mit Corona hat sich einiges verzögert“, sagt Dieter Harms. Die restlichen Pflaster- und Zaunarbeiten erfolgten vor Weihnachten.

Der massive Klinkerbau verfügt über drei Ausbildungsräume, davon eine pneumatische Werkstatt, und ist für maximal 28 Auszubildende ausgelegt. So wird in den Berufen Schiffsmechaniker, Industriemechaniker und Elektroniker ausgebildet und dafür stehen zwei Ausbilder zur Verfügung.

Außer den 14 neuen Büros stehen nun auch Umkleideräume für die weiblichen Auszubildenden zur Verfügung. Dazu kommen Sozialräume, ein Erste-Hilfe-Raum und eine Küche mit abtrennbaren Modulen, so dass dieser auch als Besprechungsraum mit Konferenztechnik genutzt werden kann. „Mit dem Neubau konnten die Gewerke auf dem Bauhof optimiert werden. Auch die Holzwerkstatt ist umgezogen“, so der Leiter des WSV-Bauhofs. Insgesamt arbeiten 55 Beschäftigte beim Bauhof Emden.

Das neue Bürogebäude ist von der technischen Gebäudeausstattung auf den neuesten Stand, verfügt über dreifach verglaste Aluminiumfenster, die sich genau wie das Dach in anthrazit zum Klinkerbau gut absetzen. Aus Platzmangel mussten vorher sogar Verwaltungsmitarbeiter in Büro-Containern untergebracht werden.

Zudem stehen zahlreiche Parkplätze „Am Eisenbahndock 3“ zur Verfügung. Außer dem Haupteingang von der Parkplatzseite befinden sich ein Seiteneingang zu den Umkleideräumen und ein Hinterausgang im Verwaltungsgebäude.

Der Bauhof Emden kümmert sich um die Instandhaltung der Wasserstraßen. Dazu zählen zum Beispiel Bauwerke, Schleusen und Sperrwerke. „Wir sind für das Ledasperrwerk verantwortlich“, so Harms, der seit 26 Jahren beim Wasser- und Schifffahrtsamt beschäftigt ist. Mehr Informationen im Internet unter www.wsv.de.

 

Moderner Klinkerbau mit neuem Konzept

Neuer Edeka-Center in Esens eröffnet voraussichtlich im Frühjahr

Von Inge Meyer

Esens. Der neue Edeka-Markt mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund 7 Millionen Euro kommt gut voran und soll voraussichtlich nach Ostern eröffnet werden. „Wir liegen mit dem Center-Neubau planmäßig im Zeitrahmen. Gerne hätten wir zu Ostern eröffnet, aber wir lassen uns einen Puffer, auch wegen Corona und werden wahrscheinlich erst Anfang Mai eröffnen“, informiert Franz Pfaff, der seit 1976 ein Lebensmittelgeschäft betreibt.

Nachdem der Altbau komplett abgerissen wurde, startete das Generalbauunternehmen Schulte aus Haselünne den Neubau im August letzten Jahres. „Wir sind Vollsortimenter und wollten ein neues Konzept. Das ist uns mit dem Neubau gelungen“, erklärt Franz Pfaff, der knapp 60 Voll- und Teilzeitkräfte beschäftigt, davon in der Regel fünf Auszubildende im Einzelhandel. „Zwei Lehrlinge fangen wieder zum Sommer an“, so Pfaff.

Im neuen Edeka-Center mit einem komplett glasvertäfelten Haupteingang ist die Verkaufsfläche auf nunmehr 1.200 qm deutlich erweitert worden. Insgesamt umfasst das ganze Areal rund 140 Parkplätze auf 2.100 qm Fläche. Die Bäckerei Grünhoff aus Norden wird im Center ein Café mit Außenterrasse eröffnen und der Blumenhändler „Evergreen“ zieht auch ein. Zudem wird es zukünftig eine E-Tankstelle für die Kunden geben. Mit weiteren „Shop-in-Shop“-Mietern gibt es derzeit Gespräche.

Auf der neuen Halle in Sandwichbauweise mit Verklinkerung ist eine PV-Anlage installiert. „Damit können wir uns autark versorgen“, so Pfaff weiter. Das neue Center verfügt über einen rund 25 Meter langen Fleisch- und Käsetresen, eine große Getränkeabteilung, einer Marktbäckerei sowie fünf Kassen und einer zusätzlichen Notkasse. „Außer einem Lieferservice für alle Bereiche, bieten wir auch die Rindfleisch-Spezialität Dry-Age-Fleisch an“, informiert Pfaff.

Büros im Obergeschoss

„Im Obergeschoss haben wir einen Konferenzraum, in dem wir auch Schulungen abhalten können“, betont Pfaff. Weitere Büros und Sozialräume befinden sich ebenfalls im Obergeschoss.

Außerdem ist Franz Pfaff in der glücklichen Lage, dass die Nachfolge mit dem Einstieg seines Sohnes in das Unternehmen bereits gesichert ist. Der 23-jährige gelernte Einzelhandelskaufmann sammelte Berufserfahrung im Lebensmitteleinzelhandel und befindet sich derzeit in der Ausbildung zum Handelsfachwirt. Bildunterschrift zweisp.

Franz Pfaff und sein Team werden das neue zentrumsnahe Einkaufscenter nach Ostern eröffnen. Fotos: Inge Meyer

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén