Kategorie: News

Neues Erscheinungsbild für kompakte Informationen

Online-Auftritt des „Wirtschaftsecho“ / Optimiert für sämtliche Endgeräte

Von Désirée Warntjen

Moormerland. Im Internet erscheint das „Wirtschaftsecho“ jetzt mit einer grundlegend neugestalteten Homepage. „Wir wollen unseren Lesern und Kunden online einen der Printausgabe entsprechenden Lesekomfort bieten und haben uns deshalb zu einer Runderneuerung unseres Online-Auftritts entschlossen“, sagt Inge Meyer, Herausgeberin des „Wirtschaftsecho“. Ein visuell ansprechendes Erscheinungsbild, übersichtliche Menüs und eine klare Struktur bei gleichzeitiger Informationsfülle bildeten die Zielrichtung der Website-Neugestaltung.

Tridem Internet Services in Leer oblag die Gestaltung der runderneuerten Homepage, deren Erscheinungsbild und Bedienung nun dank Responsive Webdesign auch für Endgeräte wie Tabletcomputer und Smartphones optimiert wurde. „Der Wiedererkennungswert zum Printmedium war uns sehr wichtig“, sagt Britta Symens, Geschäftsführerin von Tridem. „Eine vernünftige Übersicht und Sortierung der Menüpunkte soll gewährleisten, dass jeder genau das leicht und schnell findet, was er sucht.“ Dies gilt zum Beispiel auch für die Kontaktdaten und die Mediadaten, deren Links in der Fußzeile einer jeden Seite hinterlegt sind.

Viel Wert legte Britta Symens auf die Kombination von Bildern und Texten, „um auch die Optik schön zu gestalten, und die klare Erkennung der Überschriften und Anreißer soll Lust machen, weiterzulesen.“ Bewusst hat Symens die Länge der Seiten begrenzt, „damit die Leser nicht unendlich scrollen müssen.“ Stattdessen können sie im Menü die Sparten „News“, „Themen“, „Tipps“, „Interview“, „Kommentar“, „Recht & Steuern“ und „Finanzmarkt“ sowie deren jeweilige Unterthemen leicht und schnell aufrufen.

Wenn der Leser einen Artikel komplett aufgerufen hat, kann er entscheiden, ob er von diesem zum nächsten Artikel weitergeht oder aber zurück auf die Startseite. Wobei das Weiterblättern verlockend ist, denn am Ende eines jeden Artikels kann man sich direkt zum nächsten linken. Das Hauptmenü läuft währenddessen als Kopfzeile auf jeder Seite mit. Anzeigenbanner ergänzen die Onlineseiten, unaufdringlich und zugleich präsent ins Layout eingefügt und mit dem Vorteil, dass die Leser „mit einem Klick“ die Homepages der Unternehmen direkt aufrufen können.

„Als gebürtige Offlinerin, ich bin ja nicht mit Internet groß geworden, habe ich den Internetauftritt bislang zur Seite geschoben. Die fachkundige Beratung von Frau Symens, was bei dem neuen Internetauftritt wichtig ist, war sehr hilfreich”, betont Inge Meyer. Der neue „Wirtschaftsecho“-Internetauftritt ist fertig und damit geht es jetzt so richtig los, denn die Aktualität steht an oberster Stelle. „Mit der Möglichkeit der kontinuierlichen Aktualisierung des Internetauftritts wird es erst so richtig lebendig“, so Meyer. „In diesem Sinne kann man von einem optimalen Informationsfluss sprechen, den das ‚Wirtschaftsecho‘ redaktionell hervorragend nutzen kann und von dem die Leser, ob Einzelpersonen oder Unternehmen, allesamt profitieren.“

 

Langeooger „Feuerschiff“ sticht in See

Hotel TOM BROK in neuem, frischen Design

 

Von Inge Meyer

Langeoog. Die autofreie Insel Langeoog zählt mit ihrem rund 14 km langen Sandstrand zu den beliebtesten Urlaubsinseln an der Nordseeküste, insbesondere bei Familien, die hier immer wieder gerne eine Insel-Auszeit inmitten des Nationalparks Wattenmeer genießen.

„Vor drei Jahren hat unser Geschäftspartner, die Norddeutsche BAU aus Oldenburg, die Appartements der Apartmentvilla ANNA SEE in der Barkhausenstraße fertiggestellt. Seitdem wird die Anlage von der Upstalsboom-Gruppe erfolgreich betrieben. Im letzten Jahr ist auch das „Feuerschiff“ von derselben Gruppe erworben worden, die das bekannte Langeooger Hotel nach der Renovierung unter dem neuen Namen TOM BROK betreiben wird“, erläutert Diplom-Kaufmann Hermann Hopster, Geschäftsführer der niu norddeutsche immobilien-union GmbH aus Nordhorn, die für den Verkauf aller Einheiten verantwortlich ist.

Das ehemalige Hotel „Feuerschiff“ liegt in der Friesenstraße – nur wenige Gehminuten vom Langeooger Bahnhof entfernt.  Der Hotelkomplex besteht aus insgesamt fünf Häusern in Klinkerbauweise mit rund 4.400 qm Wohn- und Nutzfläche. Zusammen mit der parkähnlichen Gartenanlage und dem Wintergarten umfasst das Grundstück insgesamt rund 5.750 qm.

„Rund ein Viertel der insgesamt 48 Einheiten, die aus Doppelzimmern, Juniorsuiten und Suiten bestehen, ist bereits an Kapitalanleger verkauft“, informiert Hopster. Die Größe der Doppelzimmer umfasst rund 24 qm, die Juniorsuiten (mit einem Wohn-/Schlafzimmer sowie einer Pantry-Küche und einem modernen Bad) verfügen über ca. 40 qm und die rund 60 qm großen Suiten, die sich zum Teil über zwei Etagen erstrecken, bieten zudem zwei separate Schlafzimmer.

„Alle 48 Einheiten werden hell und freundlich mit weißen Küchenzeilen, fugenfreien Wandpaneelen im Bad, hochwertigem Vinylboden, modernem Mobiliar und auberginefarbenen Einrichtungsmerkmalen für das besondere Wohnerlebnis ausgestattet“, so Hopster. Zudem werden fast alle der 48 Wohneinheiten einen Balkon oder eine Terrasse erhalten. Somit ist Ankommen und Wohlfühlen im Feriendomizil die Devise des Hauses.

Wenn der zukünftige Gast das Hotel TOM BROK betritt, gelangt er zunächst zur Rezeption mit Blick auf den rund 30 qm großen Indoor-Pool. Direkt neben der Rezeption befindet sich das Frühstückrestaurant mit 70 Sitzplätzen, das in gemütlicher Atmosphäre zum Verweilen einlädt. Im ersten Obergeschoss ist der hoteleigene Wellnessbereich zu finden. Hier stehen dem Gast in der Saunalandschaft drei unterschiedliche Saunen zur Verfügung. Zudem gibt es zwei weitere Saunen im Untergeschoss. Diese sind über eine Treppe direkt mit dem Pool im Erdgeschoss verbunden.

Im unteren Geschoss befindet sich darüber hinaus eine Art „Erlebnismeile“ für Groß und Klein. Neben einem vielfältig ausgestatteten Fitnessraum und einem gemeinschaftlichen Fernsehzimmer mit Großbildschirm gibt es hier eine spezielle Spielzone mit Tischkicker, Billardtisch und vielem mehr. Außerdem steht allen Gästen eine Bibliothek zur Verfügung, die für jeden Buchliebhaber die passende Urlaubslektüre bereithält.

„Ein besonderer Vorteil für die Gäste aller Wohneinheiten ist übrigens die Tatsache, dass alle fünf Häuser unterirdisch miteinander verbunden sind“, so Hopster. „Auf diese Weise können die Gäste auch bei Langeooger Schietwetter alle Angebote des Hotels trockenen Fußes erreichen.“

„Zurzeit sind bereits vier der insgesamt fünf Häuser fertiggestellt und wir gehen davon aus, dass die Renovierungsarbeiten am letzten Haus spätestens im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein werden. Die Inbetriebnahme ist für Anfang August geplant“, bemerkt Hopster. „Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir trotz Corona in unserem Zeitplan bleiben und unseren Kunden mit diesem Renditeobjekt in Höhe von insgesamt rund 20 Millionen Euro eine interessante Kapitalanlage anbieten können“, so der Geschäftsführer. Mehr Informationen unter:

www.tombrok-langeoog.de

 

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén