Kategorie: Thema

Gewinner des Agenturpreises kommen aus Auerk

DESIGNSTUUV Werbeagentur gewinnt erneut Deutschen Agenturpreis

Auerk. (plattdeutsch: Aurich). „Moin mitnanner, mit jeder Menge Elan sind wir in der DESIGNSTUUV Werbeagentur in den Monat November gestartet, denn bei uns gibt es etwas zu feiern: Wir sind zum zweiten Mal mit dem Deutschen Agenturpreis ausgezeichnet worden! Die Fachjury aus Berlin hat uns als eine der besten Kreativagenturen Deutschlands ausgelobt und damit gezeigt, dass ostfriesische Agenturen im nationalen Vergleich standhalten können“, kann es die Agenturinhaberin Katrin de Buhr aus Aurich, die von einem professionellen Team und ihrem Mann unterstützt wird, kaum glauben.

 Ostfriesland ist in Sachen Werbung schon lange kein blinder Fleck mehr – das beweisen die 17 Spezialisten aus Aurich immer wieder. Nachdem das Team bereits 2019 von der Jury aus Berlin ausgezeichnet wurde, konnte sich die Kreativagentur auch dieses Jahr wieder als einzige Agentur in Ostfriesland einen der begehrtesten Preise der nationalen Medienbranche sichern. Mit ihrem Werbemotiv der B2C Kampagne für die Raiffeisen-Volksbank eG hat sich die DESIGNSTUUV erfolgreich durchgesetzt und mit einer ideenreichen Umsetzung überzeugt.

Projekt mit der Raiffeisen-Volksbank eG prämiert

Für die Raiffeisen-Volksbank eG wurde eine handgefertigte Illustration des Roboters “Pepper” als zentrales Werbemotiv entwickelt und digitalisiert. „Speziell im Bereich Storytelling eignet sich heute ein Werbemotiv perfekt, um auch komplexe Themen charmant an die Kunden zu kommunizieren“, erklärt Geschäftsführerin Katrin de Buhr. Ob Social Media, Plakate, Print-Produkte, z.B. Zeitungsanzeigen, oder im eigens produzierten Kinospot – Anwendung fand das neue Werbemotiv crossmedial über verschiedenste Kanäle und wurde humorvoll sowie regional in Szene gesetzt. „Bei der Kampagne rund um ‚Pepper‘ war uns der Kontrast zwischen technischem Roboter und regionalen Aspekten wie der plattdeut­schen Sprache besonders wichtig. Mit jeder Menge Witz lernt Pepper die Besonderheiten der Region kennen und erfährt mehr über die Arbeit in der Bank”, erläutert Marketingleiterin Julia Ortgies, die das Projekt strategisch begleitet hat.

Insgesamt haben deutschlandweit 185 Agenturen 392 Projekte in verschiedenen Kategorien aus den Bereichen B2C, B2B und Agenturdarstellung eingereicht. Eine Fachjury bestehend aus Kommunikationsexperten wählte in Berlin die besten Projekte aus und verlieh die renommierte Auszeichnung neben der DESIGNSTUUV Werbeagentur an namhafte Agenturgrößen in der Branche.

Bereits seit zehn Jahren bündeln die Auricher als moderne Full-Thinking-Agentur alle Leistungen der Kommunikation unter einem Dach und verstehen sich für ihre Kunden aus Industrie, Handel und Medizin als ganzheitlicher Partner in den Bereichen Design, Strategie und Digital. Mit kreativen Ideen und Pioniergeist setzt das Team dabei auf effektive Markenstärkung, die den Erfolg ihrer Kunden in den Mittelpunkt stellt. Mehr Informationen auch unter www.designstuuv.de.

Bildunterschrift: Mit der Illustration des Roboters „Pepper“ gewann die „Designstuuv“ den Deutschen Agenturpreis. Bild: Designstuuv

Design Manufaktur für Werbepylone

W.P. highlights erstellt digitale Werbepylone und Werbestelen

Papenburg. W.P. highlights stellt während der Corona-Krise insbesondere digitale Werbepylone und Werbestelen für Kunden aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden her. „Nicht nur die schönsten Schiffe kommen aus Papenburg, sondern auch die schönsten Werbepylone“, erzählt die Unternehmerin Petra Post von W.P. highlights.

Das Papenburger Werbeunternehmen wurde 1991 gegründet und hat sich in den vergangen Jahren zunehmend auf die Herstellung modernster Lichtwerbung, insbesondere auf Standwerbesysteme wie Werbepylone und Werbestelen, spezialisiert. Mit einem 19-köpfigen Kreativteam wird der gesamte Workflow mit Erfahrung, modernster Software und CNC-Produktionstechnik – vom Design über die Konstruktionsplanung bis zur Produktion – aus einer Hand angeboten. Aus einer Vielzahl von Materialien sowie technischer Ausstattung werden vom einzigartigen Unikat bis zur Serienproduktion Werbepylone in ganz unterschiedlichen Formen und Größen erstellt.

Im Online-Shop „www.werbepylon.shop“ für Werbepylone finden Firmenkunden die größte Auswahl mit weit über 250 unterschiedlichen Modellen. „Das ist einmalig in der Werbebranche und im deutschsprachigen Internet“, erzählt die Geschäftsführerin Post. Hier lassen sich unsere Kunden, die mittlerweile aus ganz Deutschland, Österreich, Luxemburg, der Schweiz und den Niederlanden kommen, inspirieren, bevor sie bestellen. „Um einen guten Service an jedem Ort unserer Kunden zu gewährleisten, führen wir entsprechend ein großes Partner-Netzwerk zum Shop. Unsere Partner sind Berater, Techniker und Wiederverkäufer, die ihren Sitz in ganz Deutschland und den anderen Ländern haben, so dass wir individuelle Beratungsleistungen sowie Montagearbeiten vor Ort vermitteln“, so Post.

Insbesondere die Herstellung von Hinweispylonen sowie diversen Theken- und Raumtrennungswänden zum Hygiene- und Infektionsschutz sind der „Renner“. „Dabei  sind aufwendige digitale Lösungen mit Monitor und Contentsteuerung mittels einer App sowie Videoüberwachungssysteme mit Kommunikationsmöglichkeiten oder kontaktlose  Infrarot-Fiebermessungen besonders stark gefragt, um Menschen zu informieren, kontrollieren und zu schützen.“ Diese Projekte werden gefördert, zum Beispiel über den Digitalbonus der N-Bank.

Ein aktuelles Projekt als Beispiel ist ein Informationsterminal für die Kulturstätte Schloss Clemenswerth. Über eine Digital-Signage-Stele mit speziellem wetterfestem und tageslichttauglichem Monitor für den Außenbereich werden die Besucher des Geländes über Führungen, Veranstaltungen und Hygieneschutz informiert, so dass vor der Kasse eine Warteschlange entzerrt wird. „Die gesamte Entwicklung mit der Hard- und Software, dem Content-Ablaufprogramm sowie die Herstellung der Stele haben wir mit dem Kunden ausgearbeitet und umgesetzt“, erklärt die Unternehmerin mit etwas Stolz.

W.P. highlights berät seine Kunden individuell und umfassend. Es werden Lösungen und Designs zu ausgefallenen Wünschen und Anforderungen ausgearbeitet. Das Unternehmen kümmert sich um die komplette Abwicklung des Auftrages, von der Vorbereitung notwendiger Bauanträge mit Statik bis zur pünktlichen Lieferung und möglichen Montage.

 

Bildunterschrift zum Foto:

Von links:

Museumsdirektor Oliver Fog vor dem Schloss Clemenswerth mit Bernd Pieper und Petra Post von W.P. highlights Papenburg

Foto: privat

 

Mit „Pferdebahn“ und „Tunnel“

Neuer Minigolfplatz auf der Insel Spiekeroog

Von Inge Meyer

Die Insel Spiekeroog ist ein Kleinod, auf der schon Bundespräsidenten, Abgeordnete und Künstler ihren Urlaub verbrachten. Nun eröffnete das Nordseeheilbad Spiekeroog den neuen Minigolfplatz mit inseltypischen Motiven, der nach dem Corona Shut-Down von den Urlaubern bespielt werden darf.

In Höhe von rund 600.000 Euro Investitionskosten erstreckt sich der Minigolfplatz rund um das Inselbad, die Tennishalle und der Kurverwaltung. „Die Planungen dauerten bereits über zwei Jahre und im letzten Herbst sind wir mit dem Bau des neuen Platzes angefangen“, sagt Mirko Schwerdtfeger vom der Nordseeheilbad Spiekeroog GmbH. „Zu Ostern wollten wir eigentlich eröffnen, aber wegen Corona ging das nicht. Das Soft-Opening erfolgte dann im Mai und die Urlauber sind begeistert von der neuen Inselattraktion“, so Schwerdtfeger, der für den Bereich Tourismus zuständig ist.

Von A wie Anker, Bahnschiene, Boßeln, Fische, Festmacher, Hafeneinfahrt, Netze, Nationalpark, Poller, Sanddorn, Wrackteile bis Z wie Zwerge, denn die Osenzwerge haben hier einmal gelebt, tauchen in allen 15 Spielstationen Inselmotive und geschichtliche Ereignisse auf. Sogar der Dünensinger „Eckhart Strate“, den die Inselliebhaber immer gerne zuhörten, taucht an einem Hindernis auf.

Gleich bei der ersten Station geht es mit der „Pferdebahn“ los, denn auf Spiekeroog gab es mal eine Räderbahn, die die Gäste vom Hafen in den Ort brachte. Die Achsen und Schienen wurden im neuen Golfplatz eingebaut. „Das zweite Hindernis, bei dem der Ball unterirdisch verläuft durch einen Tunnel, ist etwas schwer“, erklärt Schwerdtfeger, der selber noch übt. Die weiteren Hindernisse sind teils schön schattig mit altem Baumbestand und auch Sanddorn-Nachbildungen tauchen inmitten von „Natur pur“ auf.

„Uns war wichtig, dass die Hindernisse möglichst eng mit dem Nationalpark Wattenmeer verknüpft sind.“ Das ist den Golfplatz-Gestaltern zusammen mit der Tourismusleitung vom Nordseebad Spiekeroog hervorragend gelungen. Mehr Informationen unter www.spiekeroog.de.

 

 

 

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén