Ems-Dollart-Zentrum an der Autobahn A31 in Rhede feiert 20-jähriges Bestehen

 Rhede-Autobahnabfahrt. Am 6. April 2000 öffnete das Ems-Dollart-Zentrum (EDZ) in Rhede seine Türen. Zu diesem Eröffnungswochenende strömten tausende Menschen nach Rhede, um das Handwerkerzentrum zu sehen. In diesem Jahr feiert das EDZ sein 20-jähriges Bestehen.

Ende der 90er Jahre ergriff Günter Terfehr die Initiative und entwickelte die Idee ein Zentrum zu errichten, in dem der interessierte Baukunde sämtliche Leistungen rund um den Bau oder die Sanierung des Hauses besichtigen und erwerben kann. Gesagt, getan. Nach intensiver Planung wurde im Jahr 1999 im Gewerbegebiet an der A31 in Rhede mit dem Bau des EDZ begonnen, und die Fertigstellung erfolgte im April 2000.

Das Handwerkerzentrum hatte schon damals mehr als 6.000 qm überdachte Ausstellungs- und Bürofläche auf einem ca. 2 ha großem Grundstück. Damit ist es das größte Handwerkerzentrum in Nordwestdeutschland.

Die Idee ist heute noch genauso aktuell und relevant wie damals. Die Vision wird von allen Firmen im EDZ gelebt und von den Kunden geschätzt. Mehr als 20 kompetente Anbieter von Leistungen rund um den Bau und die Sanierung von Gebäuden befinden sich heute im EDZ. Diese Firmen bilden ein starkes Netzwerk.

Die neu gestaltete „Rhederei“ bietet ein umfangreiches gastronomisches Angebot – vom Frühstück, über einen Mittagstisch bis zum Event am Abend. Weiterhin befindet sich im Zentrum ein Kursstudio. Hier werden unterschiedliche Sportkurse angeboten, und auch Firmen nutzen das Angebot im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Die Umbauarbeiten starteten im letzten Jahr und alle Ausstellungs-, Lager- und Verkaufsflächen werden modernisiert und weitere Flächen für neue Anbieter geschaffen. „Das EDZ ist eine Erfolgsgeschichte. Gerade am Bau hat sich in den letzten 20 Jahren viel verändert und unsere Kunden kommen aus dem gesamten Emsland und aus Ostfriesland zu uns“, sagt der 60-jährige Günter Terfehr von der gleichnamigen Bauunternehmung in Rhede und auf der Insel Borkum. Die Kunden können sich auf komplett renovierte und klimatisierte Verkaufs- und Ausstellungsräume freuen. Und: Moderne Präsentationsmedien kommen zum Einsatz.

Drei Millionen Euro investiert

Insgesamt betragen die Investitionen rund drei Millionen Euro am Standort in Rhede. Derzeit entsteht eine neue Fassade, eine neue Gastronomie „Rhederei“ sowie Ausstellungsflächen für ein Kaminstudio und ein neues Küchenstudio. Darüber hinaus kommt eine neue Ausstellung für das Bauunternehmen und Planungsbüro Günter Terfehr. Auf dem Außengelände entsteht eine schöne Gartenanlage.

„Zum großen Jubiläumswochenende, welches vom 6. bis zum 8. November 2020 stattfindet, werden die Umbau- und Modernisierungsarbeiten abgeschlossen sein und das Handwerkerzentrum in neuem Glanz erstrahlen“, sagt Gerrit Terfehr, der schon seit einigen Jahren in der Geschäftsleitung des väterlichen Betriebes arbeitet. Die Firmen des EDZ hoffen hierbei auf einen ähnlich großen Besucherandrang wie am Eröffnungswochenende im Jahre 2000.

Günter Terfehr (links) und sein Sohn Gerrit rechnen mit zahlreichen Besuchern bei der Eröffnungsfeier im November diesen Jahres. Fotos: EDZ