Der Park der Gärten gGmbH ist in diesem Jahr bis zum 18. Oktober geöffnet

Von Inge Meyer

Erst die Rhododendron, dann die Rosen und viele weitere sehenswerte Gehölze sowie Stauden und Spätblüher entfalten ihre ganze Schönheit im Park der Gärten in Bad Zwischenahn-Rostrup. „Natürlich kam es wegen Corona zu Umsatzeinbußen. An den Ostertagen konnten wir trotz guten Wetters nicht öffnen und im Mai auch erst verspätet. Jetzt läuft es aber gut an mit den Besucherzahlen“, informiert Christian Wandscher, Geschäftsführer der Park der Gärten gGmbH.

In Deutschlands größter Mustergartenanlage präsentiert sich in den kommenden Wochen ein berauschenden Farb- und Formenspektakel, denn die Besucher erleben den Park der Gärten in voller Blüte. Im Jahre 2002 fand hier die Landesgartenschau statt. Seitdem ist der „schönste Park Deutschlands“, diese Auszeichnung erhielten die Zwischenahner im Jahr 2005, immer ausgebaut und erweitert worden.

Erst Rhodo, dann Rosen

Nach der atemberaubenden Rhododendronblüte im Mai kommt nun die prächtige Rosenblüte. Die Königin der Blumen hält wieder einmal Hof und mit ihr so manch blühender Begleiter, wie Lavendel, Rittersporn, Katzenminze, Salbei, Storchenschnabel oder Flammenblume. Viele Mustergärten im Park stehen ganz im Zeichen der Königin, wie es schon deren Namen verheißen: „Rosenzeiten im Garten“ oder der „Rosengarten“. Dabei sollte man neben dem Anschauen, den Notizen auf dem „Merkzettel“ auch das Schnuppern an den royalen Blüten nicht vergessen.

Aber auch königliche Begleitpflanzen haben eigene Refugien, in denen sie besonders die Blicke auf sich ziehen. Beispielsweise im „Ernst-Pagels-Garten“, einer Musteranlage, die sich dem Wirken des bekanntesten Stauden- und Gräserzüchters unserer Region widmet. In diesem Mustergarten entwickeln sich besonders im Juni die flächig gepflanzten lila Blüteninseln des Steppensalbeis, die vor der Kulisse feiner Gräser besonders gut zur Geltung kommen, zu einem wahren Augenschmaus. Wer den einsetzenden Sommer im Park der Gärten erleben will, sollte aber auch keinesfalls am „Irisgarten“ vorbeigehen. Aber auch der beliebte „Bäuerliche Nutzgarten“, der „Phloxgarten“ oder der „Trockengarten“ laufen jetzt zu wahrer Hochform auf.

Im Hochsommer wird die Blütenfülle im Park auch von der Vielfalt seiner 36 Pflanzensortimente getragen. Neben zunächst Hartriegel, später dann Taglilien, Hortensien oder Agapanthus kann man ab Juni auch die vielfältige und überaus farbenprächtige Blüte in unserer „Staudenlandschaft“ erleben.

Wer es gern schattig mag, dem seien die zahlreichen Hosta-Standorte ans Herz gelegt. Allein etwa 40 Arten und Sorten zeigt das Sortiment, das sich im Rhododendron-Park befindet.

Zum 250-jährigen Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven haben sich die Park-Gestalter etwas Besonderes einfallen lassen: Beim Ausgang steht die Büste des weltweit bekannten Pianisten und an der „Selfie-Station“ kann jeder Parkbesucher ein schönes Erinnerungsfoto machen. Der Park der Gärten ist bis zum 18. Oktober täglich geöffnet. Mehr Informationen über das Programm unter www.park-der-gaerten.de.

 

Bild dreispaltig:

 

Park-Geschäftsführer Christian Wandscher (links) beim Rundgang mit Inge Meyer durch das Blütenparadies. Foto: Meyer