Seite 2 von 15

Gründerin setzt auf „ostfriesischen Glückskeks“

Vera Buschmann eröffnete ihr Geschäft „plattgemacht“ in Leer

Leer. Die gelernte Kauffrau im Groß- und Einzelhandel, Vera Buschmann, eröffnete in der Altstadt von Leer ihr Geschäft „plattgemacht“ Mitte Oktober. „Der kleine Laden mit den schönen Sprossenfenstern ist das ideale Zuhause für unsere plattdeutschen Geschenkideen. Nachdem das Konzept und unser Hauptprodukt plattkeks®, ein Glückskeks mit Neujahrskuchengeschmack, der plattdeutsche Weisheiten beinhaltet feststand, konnte ich das Produktdesign und den Onlineshop umsetzen“, erklärt die junge Gründerin, die sich bereits vor zwei Jahren in der Online Marketing-Branche selbstständig machte.

Der plattkeks® ist wohl der ostfriesischste Keks aller Zeiten. „Beim Produzieren der Glückkekse haben wir stark auf Nachhaltigkeit und beste Lebensmittelqualität geachtet. Unser Hersteller im süddeutschen Gondelsheim hat sogar eine eigene Mühle für die Produktion ihrer Backwaren“, so die 29-jährige Jungunternehmerin, die von ihrem Lebensgefährten Lauritz Hinrichs unterstützt wird. „Meine Großeltern haben im Frühjahr nochmal einige Neujahrskuchen zur Geschmacksorientierung gebacken, welche ich dann in die Glückskeks-Bäckerei geschickt habe. Nach einigen Wochen stand die Rezeptur des plattkeks® fest“, so Vera Buschmann.

„Anfangs haben die Kunden im Internet bestellt. Mittlerweile kommen die Keks-Liebhaber aus ganz Ostfriesland nach Leer und kaufen stationär im Geschäft“, so Buschmann weiter. Aufgrund der zahlreichen Zeitungsartikel, der Radiobeiträge und des starken Zuspruchs in den sozialen Netzwerken lief die Neugründung sehr gut an und es gehen täglich viele Pakete raus. „Rund 300 Pakete haben wir im ersten Monat über unseren Onlineshop verschickt. Aktuell gehen einige Aufträge von hiesigen Firmen ein, die unseren plattkeks® zu Weihnachten an Mitarbeiter und Kunden verschenken. Die Banderolen unserer Geschenkkartons gestalte ich nach Wunsch mit Firmenlogo und Weihnachtsgrüßen. Ab einer Bestellung von 5.000 können sogar die Folien der Einzelkekse individuell bedruckt werden“, so die Ostfriesin, die auch in Leer wohnt.

Aber nicht nur als individuelles Firmenpräsent eignet sich die Erfindung, sondern: auf den Kopfkissen einiger Hotels und Ferienwohnungen, in der Gastronomie als Dankeschön, für betriebliche Empfangs- und Besprechungsräume, ja sogar auf den Inselfähren nach Norderney und Juist wird der originelle Glückskeks verteilt. Darüber hinaus wird das Neuprodukt bereits bei den Multi Verbrauchermärkten, bei einigen Edeka- und MARKANT-Märkten und weiteren Einzelhandelsgeschäften verkauft. „Ich wünsche mir, dass die Menschen durch unseren plattkeks® wieder mehr Plattdeutsch sprechen. Die Sprache darf unter keinen Umständen aussterben!“, so die kreative Jungunternehmerin. Mehr Informationen auch im Internet unter www.plattgemacht.de.

Bildunterschrift:

Vera Buschmann ist mit der Geschäftsgründung „plattgemacht“ sehr zufrieden.

Foto: Inge Meyer

 

 

Neu: Abteilung für Arbeitsschutz & Berufsbekleidung

Neubau der ASK Kloska GmbH wird im Frühjahr 2021 eröffnet

Emden. Die Kloska Group verfügt über 18 Standorte von Antwerpen und Rotterdam, in allen Hafenstädten an der Nord- und Ostsee und bis nach Polen. Die neue Halle der ASK Kloska GmbH in Emden im Gewerbegebiet „Am Dollart-Center“ (DOC) startete im Mai dieses Jahr und kommt gut voran. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Emden und der Wirtschaftsförderung war sehr gut und dieser zentrale Standort mit der Autobahnanbindung ist ideal“, betont Uwe Kloska, Firmengründer und Seniorchef bei einem Gespräch auf der Baustelle.

„Auch die Zusammenarbeit mit den Beschäftigten vom Bauamt Emden lief hervorragend“, fügt Bauunternehmer Torsten Thümler hinzu, Generalbauunternehmer aus Rastede. Anfangs musste auf dem rund 6.000 qm großen Gelände Erde ausgekoffert werden, da rund 100 Pfähle gerammt wurden. Danach ging es sehr zügig mit der neuen rund 2.000 qm großen Halle voran, die in der markanten „Kloska-Hausfarbe“ blau schon von weitem zu sehen ist.

Wenn der Kunde den neuen Standort betritt, befindet er sich im Verkaufs- und Ausstellungsraum und kann direkt ins Lager schauen, da das Lager dahinter durch Glasscheiben getrennt ist. „Mit der offenen Bauweise ist angedacht, dass der Kunde direkt ins Lager geht und sich die Artikel aussucht“, erklärt Uwe Kloska, der rund 900 Beschäftige in der Firmengruppe beschäftigt. Die beiden Abteilungen „Technischer Großhandel“ und „Windenergie-Offshore“ sind in den Büroräumen links und rechts im Verkaufsraum getrennt platziert und ebenfalls einsehbar.

Der Neubau verfügt über neueste Technik, ist mit Fußbodenheizung und Klimaanlagen für die Büros sowie Lichtbänder im Hallendach ausgestattet. Neu ist die große Abteilung für Arbeitsschutz und Berufsbekleidung mit Umkleidekabinen im Obergeschoss. „Wir bieten das komplette Sortiment an Arbeitsschutz an und es kann alles mit dem Logo des Kunden bestickt und bedruckt werden“, so Kloska, der gebürtig aus der Stadt Weener kommt. Zudem befindet sich ein Schulungsraum im Obergeschoss, der mit modernster Technik ausgestattet ist.

„Trotz Corona liegen wir mit der Bauzeit im Plan und werden voraussichtlich zur Jahresmitte nächsten Jahres einziehen. Dann geben wir die angemieteten Räume an der Nesserlander Straße auf“, so Kloska weiter. „Mit den Innenausbauarbeiten sind wir bereits angefangen und es läuft gut mit“, bestätigt der Bauunternehmer Thümler. Außerdem ist es möglich, die Halle zu einem späteren Zeitpunkt zu erweitern, wenn dies erforderlich ist. Auch Parkplätze gibt es ausreichend am neuen Standort.

„Wir würden gerne einen Tag der offenen Tür zur Eröffnung veranstalten, aber bislang ist alles abgesagt worden. Auch die Windenergy und die SMM, auf denen wir immer stark vertreten waren, gab es in diesem Jahr nicht“, sagt Uwe Kloska abschließend. Mehr Informationen auch im Internet unter www.kloska.com

Bildunterschrift:

Im Obergeschoss der Halle kommt die neue Abteilung für Arbeitsschutz.

Bildunterschrift:

Kloska-Seniorchef und Firmengründer Uwe Kloska (links) ließ sich von Bauunternehmer Torsten Thümler über den Baufortschritt der neuen Halle informieren.

Gewinner des Agenturpreises kommen aus Auerk

DESIGNSTUUV Werbeagentur gewinnt erneut Deutschen Agenturpreis

Auerk. (plattdeutsch: Aurich). „Moin mitnanner, mit jeder Menge Elan sind wir in der DESIGNSTUUV Werbeagentur in den Monat November gestartet, denn bei uns gibt es etwas zu feiern: Wir sind zum zweiten Mal mit dem Deutschen Agenturpreis ausgezeichnet worden! Die Fachjury aus Berlin hat uns als eine der besten Kreativagenturen Deutschlands ausgelobt und damit gezeigt, dass ostfriesische Agenturen im nationalen Vergleich standhalten können“, kann es die Agenturinhaberin Katrin de Buhr aus Aurich, die von einem professionellen Team und ihrem Mann unterstützt wird, kaum glauben.

 Ostfriesland ist in Sachen Werbung schon lange kein blinder Fleck mehr – das beweisen die 17 Spezialisten aus Aurich immer wieder. Nachdem das Team bereits 2019 von der Jury aus Berlin ausgezeichnet wurde, konnte sich die Kreativagentur auch dieses Jahr wieder als einzige Agentur in Ostfriesland einen der begehrtesten Preise der nationalen Medienbranche sichern. Mit ihrem Werbemotiv der B2C Kampagne für die Raiffeisen-Volksbank eG hat sich die DESIGNSTUUV erfolgreich durchgesetzt und mit einer ideenreichen Umsetzung überzeugt.

Projekt mit der Raiffeisen-Volksbank eG prämiert

Für die Raiffeisen-Volksbank eG wurde eine handgefertigte Illustration des Roboters “Pepper” als zentrales Werbemotiv entwickelt und digitalisiert. „Speziell im Bereich Storytelling eignet sich heute ein Werbemotiv perfekt, um auch komplexe Themen charmant an die Kunden zu kommunizieren“, erklärt Geschäftsführerin Katrin de Buhr. Ob Social Media, Plakate, Print-Produkte, z.B. Zeitungsanzeigen, oder im eigens produzierten Kinospot – Anwendung fand das neue Werbemotiv crossmedial über verschiedenste Kanäle und wurde humorvoll sowie regional in Szene gesetzt. „Bei der Kampagne rund um ‚Pepper‘ war uns der Kontrast zwischen technischem Roboter und regionalen Aspekten wie der plattdeut­schen Sprache besonders wichtig. Mit jeder Menge Witz lernt Pepper die Besonderheiten der Region kennen und erfährt mehr über die Arbeit in der Bank”, erläutert Marketingleiterin Julia Ortgies, die das Projekt strategisch begleitet hat.

Insgesamt haben deutschlandweit 185 Agenturen 392 Projekte in verschiedenen Kategorien aus den Bereichen B2C, B2B und Agenturdarstellung eingereicht. Eine Fachjury bestehend aus Kommunikationsexperten wählte in Berlin die besten Projekte aus und verlieh die renommierte Auszeichnung neben der DESIGNSTUUV Werbeagentur an namhafte Agenturgrößen in der Branche.

Bereits seit zehn Jahren bündeln die Auricher als moderne Full-Thinking-Agentur alle Leistungen der Kommunikation unter einem Dach und verstehen sich für ihre Kunden aus Industrie, Handel und Medizin als ganzheitlicher Partner in den Bereichen Design, Strategie und Digital. Mit kreativen Ideen und Pioniergeist setzt das Team dabei auf effektive Markenstärkung, die den Erfolg ihrer Kunden in den Mittelpunkt stellt. Mehr Informationen auch unter www.designstuuv.de.

Bildunterschrift: Mit der Illustration des Roboters „Pepper“ gewann die „Designstuuv“ den Deutschen Agenturpreis. Bild: Designstuuv

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén